Nochmal Wikileaks: was bisher geschah

Nun, da die ersten gut 200 Dokumente veröffentlicht wurden, zeichnet sich ein 1. Bild ab.

Vieles scheinen Trivialitäten zu sein, die nicht wirklich von echtem Enthüllungscharakter sind, sondern einfach nur unterhaltsam zu lesen sind und in der Diplomatenwelt wohl einen Sturm der Entrüstung auslösen könnte.
Dass Westerwelle einer aufgeplusterten Gans gleicht, die sich wichtig machen will, ist also auch den Amis aufgefallen. Dass Merkel vor allem durch nichts tun auffällt, ist auch nichts neues und dass Niebel ein Griff ins Klo ist, sollte wohl auch niemanden überraschen. Von dem Rest der Bande gibt’s auch wenig Neues zu lesen.

Dazu kommen dann allerdings auch durchaus brisante Informationen. So z.B. dass sich nicht nur die Israelis sondern genauso die Araber sich wünschen würden, dass die USA im Iran aufräumen. Interessant ist auch, dass hier offenbar gerade die Amis den Ruhepol darzustellen scheinen und auf Mäßigung aus sind. Auch der Waffenverkauf von Nordkorea and den Iran ist sicher sehr interessant – allerdings nicht wirklich überraschend.

Unterm Strich sind die Informationen eher interessant als wirklich neu. Mal abwarten, was in den anderen Dokumenten so steht …

Update 02.12.2010:
„Russland ist völlig korrupt“ – was für eine Überraschung! Bis auf Gerhard Schröder scheint das auch so ziemlich jeder andere so zu sehen. Nichts Neues hier.

Advertisements

Winter in Deutschland

Heute Nacht hat es hier ca. 10 cm Neuschnee gegeben und das Resultat ist mal wieder ernüchternd (wie jedes Jahr):
– Fußwege sind meist halbherzig oder gar nicht geräumt
– von Räumfahrzeugen ist nichts zu sehen, auch nicht auf den Hauptstraßen
– Autos fahren teilweise trotzdem mit 50 oder 60 durch die verschneite Stadt

Und morgen wird wahrscheinlich wieder in etlichen mehr oder weniger bunten Blättern stehen, wie überraschend der Wintereinbruch war – kann ja auch keiner damit rechnen, dass am 1. Advent Schnee fällt!

Update 02.12.2010:
Und es kam wie es kommen musste – Chaos quer durch Deutschland. Und natürlich sind wieder alle Verantwortlichen völlig überrascht.

Gedanken zu Wikileaks

Nachdem nun heute wieder massenhaft Dokumente veröffentlich wurden, gibt es natürlich auch Kommentare und Bewertungen in so ziemlich allen Richtungen. Einen recht moderaten und in meinen Augen sehr vernünftigen Kommentar dazu, habe ich auf Facebook bei einer Freundin (kyrah) gelesen. Leider ist dieser nicht public und daher macht ein Link keinen Sinn.

Hier meine Sicht der Dinge:

Es ist verständlich, dass es eine Balance zwischen der Wahrung nationaler Interessen und der Notwendigkeit von Transparenz geben sollte. Allerdings ist in den letzten Jahren eher die Regel als die Ausnahme geworden so ziemlich alles unter dem Mantel dieser Sicherheit als „vertraulich“ zu verschließen. Es ist ein komplizierter Sachverhalt und ich möchte Wikileaks weder als absolut gut noch als absolut böse darstellen oder dargestellt sehen. Momentan erscheint es mir jedoch als eine wichtige Institution, um dieser Entwicklung entgegen zu steuern. Dass sie dabei auch über das Ziel hinausschießen, ist sehr bedauerlich aber vermutlich nicht zu vermeiden.

Ich würde mir wünschen, dass wir in naher Zukunft eine Institution wie Wikileaks nicht mehr brauchen. Ich bin allerdings realistisch genug um zu wissen, dass dies aller Wahrscheinlichkeit nach eine Utopie bleiben wird.

Was gibts hier?

Das Blog existiert nun schon eine ganze Weile, ohne dass irgendwas passiert wäre. Nach langem hin und her geht es jetzt los und ich werde in unregelmäßigen Abständen meinen Senf zu allen möglichen Dingen abgeben. Dabei werde ich kein Blatt vor den Mund nehmen sondern exakt das schreiben, was mir so durch den Kopf geht. Wer Probleme damit hat, kann ja zu barbie.de gehen und sich dort eine heile Welt anschauen.

Und gleich ein weiterer Disclaimer, damit auch alle Möchtegern-Sheriffs Ruhe geben: Ich werde auf andere Seiten verlinken, lehne aber jegliche Verantwortung für die dort angebotenen Inhalte ab.